Genetische Bestimmung


...oder wie ich schnellstmöglich Aufmerksamkeit errege.

Mitte 2005 habe ich bei ben_ von Godwins Gesetz gehört.

Godwins Gesetz. Es besagt: "Im Verlauf einer Online-Diskussion nähert sich die Wahrscheinlichkeit eines Vergleichs, in dem die Nazis oder Hitler einbezogen sind, Eins an."

In der aktuellen Diskussion um Migration wird Godwins Gesetz regelmäßig angewendet. Leider habe ich das Buch des Anstoßes weder gelesen, noch werde ich es lesen. Eine Meinung über Migration habe ich gar nicht. Man muss ja auch gar nicht zu jedem Thema eine Meinung haben. Oder um es mit Herrn Malmsheimer zu sagen:

Wenn man seine Meinung für sich behält, hat man auch nachher noch eine.

Ich überlege nur, ob Biologie bzw. Genetik für überhaupt irgendeinen Vergleich herhalten kann. In wieweit kann Vererbung Ursache sein und wie stark kann der Mensch die eigenen Gene beeinflussen? Ich meine, wie cool wäre es bitte, wenn wir alle unsere Fehler auf unsere Gene schieben könnten?

"Wozu soll ich mich entschuldigen? Ich bin genetisch dazu bestimmt!" Würde ich schon ab und zu mal gerne sagen. In unserer Zeit sollte es doch eigentlich nicht mehr so einfach sein, Ursache und Wirkung zu formulieren. Es zeigt sich doch, dass selten an einer Wirkung genau eine Ursache beteiligt ist, oder?


_ Kategorie: Denken   
_ Lexikon: biologie, rassismus

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <blockquote>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen