Neid


Das tolle am Schreiben ist ja, dass man damit seine Gedanken festhalten kann. Das tolle am Netz ist, dass es dafür eine Plattform gibt, die dieses Schreiben mit einer neuen Qualität verbindet. Ich könnte all dies auch auf Papier schreiben, oder lokal digitalisieren. Mir fällt digitales Schreiben zur Zeit einfacher als analoges Schreiben. Einen großen Teil meiner bisherigen Zeitdokumente habe ich meiner Frau geschrieben. Teils Liebesbriefe, teils Dokumentationen meiner Gefühle. Diese Dinge hätte ich niemals in ein Netz geschrieben. Ich hätte sie meiner Frau niemals in digitaler Form übermittelt obwohl ich einige der Dokumente auf einem PC geschrieben und sogar ausgedruckt habe.

Dennoch empfinde ich beim Schreiben in dieses Medium hier eine andere Qualität und einen zwiespältigen Nachgeschmack. Ich würde gerne tiefere Monologe führen, denke aber, dass ich das nicht jedem mitteilen möchte. Konstantin hat es die Tage in seinem Beitrag Blogs als Generationsbrücken angeschnitten. Ich möchte gerne mehr und tiefer beschreiben, was mich bewegt, bin mir aber unsicher, wie weit ich gehen soll!

Irgendwann will ich einen Teil oder einen ganzen Text als "für mich" markieren um dann Inhalte nur für mich aufschreiben zu können. Wenn es richtig schlecht läuft, lande ich auf der Blogwiese neben ben_s Heimat und Konstantins Blogracer und bastel an meiner Scheune oder Flicke das Garagentor. Raus an die frische Luft...


_ Kategorie: Leben   
_ Lexikon: neid, schreiben
_ Der Teaser stammt ursprünglich von der Flickr-Authorin Sarah G... und steht unter einer CC-Lizenz.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd> <blockquote>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen